VAN-Magazin, 21.09.16
"Klassik und aktuelle Musik werden dort zur interessanten Kultur, wo es Kopplungen und Rückkopplungen mit Orten gibt, mit Menschen. Wo sich die Frage stellt, welche Räume von wem für wen auf welche Weise bespielt werden und was das mit dem Leben in der Stadt, der Region zu tun hat.

Eine Diskussionsrunde mit Hans-Georg Kaiser, Intendant des Freiburger Barockorchesters, Jan F. Kurth, Sänger, Komponist und Improvisationskünstler, Dominica Volkert, Operndirektorin des Stadttheaters, Wolfgang Herbert, stellv. Geschäftsführer im E-Werk und Klaus Steffes-Holländer, Pianist des ensemble recherche. Das Gespräch wurde moderiert vom Komponisten und Texter Clemens K. Thomas und fand statt am 12. September 2016.


Wir treffen uns im Ensemblehaus, dem gemeinsamen Domizil des Freiburger Barockorchesters und des ensemble recherche. Ein heißer Spätsommertag, für Dominica Volkert ist es der erste Arbeitstag nach den Theaterferien. Passend dazu wird zum Gespräch Rivella getrunken, es schmeckt noch ein wenig nach Sommerpause… Auf dem Tisch steht Kuchen, natürlich zum Essen, aber auch als Metapher: Wenn der Kuchen die Gesamtsumme der städtischen Förderung für Musik wäre, dann müsste Dominica Volkert als Vertreterin des Stadttheaters von diesem Kuchen fünfzehn Stücke essen. Die restlichen ein bis zwei Stücke würde sich der Rest der Anwesenden teilen …"

Mehr Texte:

Back to Top