... Gedichte ... Objekte (eine Installation)
Kopfhörerstücke und Objekte von Clemens K. Thomas zu Texten von Ernst Jandl
… Gedichte … Objekte (eine Installation) - das sind sechs Stationen mit jeweils einem Gedicht von Ernst Jandl, einer Vitrinenbox mit Objekten und einem Hörstück, über Kopfhörer zu hören. Auf allen Ebenen geht es um Liebe und zwischenmenschliche Kommunikation in verschiedenen Facetten: beieinander Zuflucht und Halt finden; sagen wollen, aber nicht können; in sich selbst gefangen sein; zweisam sein, eins werden (Sexualität); sichaneinanderbinden, aus ein ander gehen …
… Gedichte … Objekte ist nicht nur „eine Installation“, sondern vielmehr ein Stück Musiktheater: es gibt die Ebenen Sprache, Musik und Bild, die im Ineinander eine vierte Ebene ergeben, die mehr ist als die einzelnen Bestandteile. Nur ist das Ganze nicht in einem performativen, sondern einem installativen Kontext. Das ermöglicht unterschiedliche Reihenfolgen, mehrfaches Hören und individuelle Bezüge zwischen den Gedichten, den Objekte und den Kopfhörerstücken.
mit: Jakob Boenig, Joanna Jaworowska, Lorenz Kauffer, Sophia Kind, Lara Morger, Martin Peters, Casimir Schäfer, Monja Sobottka (Sprecher*innen), Robert Menczel (Gitarre), Sara Wohlhüter (Sopran), Alexander Grebtschenko, Clemens K. Thomas, Peter Thomas (technische Realisierung)
Die Arbeit an …Gedichte …Objekte (eine Installation) konnte während eines Arbeitsaufenthalts im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop, gefördert vom Land Mecklenburg-Vorpommern, abgeschlossen werden.
zwei:
dieses größte vielfache
in der einsamen welt;
dieses einfache
die Augen schließen;
dieser gemeinsame mund.

mädchen, knabenfremd.
knaben, mädchenscheu.
raus beginnt der frühling.

zwei
und wieder zwei
neu
und wieder neu
häuft sich in beiden.
(Ernst Jandl)




hoffnung

in die effnung
vier dein glied ein
glicklich zu sein

glick

glick

(Ernst Jandl)​​​​​​​

Mehr Kompositionen:

Back to Top